ZVDH & meisterhaft
Niederstrasse 3, 24217 Schönberg. Tel: 04344-413625
Ihr Dachdecker in Schönberg, Kiel und Umgebung.
FAQ: Winddichtigkeit, Dampfdiffusion, SD-Wert, Schallschutz, Schimmel
Vom Keller bis zum Dach!

Fragen und Antworten

Was bedeuten die Begriffe Winddichtigkeit und Dampfdiffusion?
Unter Winddichtigkeit versteht man die lückenlose Abdichtung der Gebäudeaußenhülle um ein Durchströmen der Dämmung mit Außenluft zu verhindern. Nur so kann die Dämmung optimal vor Kälte und Hitze schützen.
Ein Aufbaubeispiel wäre eine Dämmschicht aus Steinwolle mit einer winddicht angebrachten Deltamaxx-Plus Deckbahn.

Stellen Sie sich vor Sie tragen einen warmen Wollpullover. Sobald Sie mit diesem sonst kuscheligen Pullover im Wind stehen, durchdringt ihn die kalte Luft und sie frieren.
Wenn Sie nur eine ganz dünne Windstopper-Jacke über den Pullover ziehen, ist Ihnen schön warm, da die kalte Luft abgeblockt wird.
Die Kombination macht’s und erspart Ihnen Schwitzen, Frieren und hohe Energiekosten!

Der zweite wichtige Aspekt ist die Abdichtung der Dämmschicht von Innen.
Unter Diffusion versteht man die Durchwanderung von Bauteilen durch Luftfeuchtigkeit, die im Gebäude von den Bewohnern verursacht wird, von Innen nach Außen.
Fast alle Baumaterialien sind, auch wenn uns Holz, Gipskarton und Ziegel noch so fest erscheinen, mit unterschiedlichen SD-Werten dampfdurchlässig. Für ein gesundes Raumklima ist das auch gut, wichtig und richtig.
Unser Fachwissen ermöglicht es, unkontrollierte Feuchtigkeitsdurchtritt durch fachgerechte Auswahl der Materialschichten und Berechnung der Taupunkte in Dach und Wand zu verhindern. Sonst drohen Feuchteschäden und Schimmel.

Wir beraten Sie individuell zu besonders atmungsaktiven Dach- und Wandaufbauten für optimales Wohnklima oder zu besonders dampfdichten Konstruktionen für Niedrigenergie- und Passivhäuser. Besonders bei der Altbausanierung sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Nur eine falsch aufgebaute Dämmung kann Schimmelbefall und im schlimmsten Fall den kompletten Abriss des Gebäudes zur Folge haben.


Wie erreiche ich einen optimalen Schallschutz?
Die beste Schalldämmung wird durch Masse und Entkopplung erreicht.
Dickes Mauerwerk und schwere Dämmungen wie z.B. Holz schlucken am meisten Schall.
Auch dickere oder doppelte Innenverkleidungen mit Gipskartonplatten oder OSB und deren Befestigung über möglichst wenige, kleine Kontaktflächen (Entkopplung) reduzieren den Schalldurchgang stark. Spezielle Schallschutzverglasungen sind ebenfalls erhältlich.


Warmedämmung und Hitzeschutz?
Die derzeit besten Dämmwerte erreichen wir mit BAUDER-Schaumdämmelementen.
So kann schon mit geringen Stärken eine früher schlicht nicht erreichbare Wärmedämmung erzielt werden.
Holzdämmungen haben einen geringeren Wärmedämmwert als Steinwolle und Schaum, bieten dafür aber den besten Hitzeschutz im Sommer und maximalen Feuchtetransport und Feuchtepufferung im Winter.

ZVDH